Dive Across Canada

Tauchen in Kanada

Aus Tauchersicht hat Kanada wirklich viel zu bieten: Lange Küstenstreifen am atlantischen, pazifischen und arktischen Ozean, mehr Flüsse als der Rest der Welt zusammen und 20 Prozent des weltweiten Süßwasseraufkommens. Und Kanada gilt als eine der weltweit friedfertigsten und freundlichsten Nationen.

Kanada ist riesig und abwechslungsreich. Hier gibt es die schneebedeckten Rocky Mountains, unendliche Prärien, Eisberge und arktische Weiten, die kulturellen Angebote von Montreal, Kaffee und Doughnuts bei Tim Hortons, Lachs aus British Columbia und Rodeos in Calgary. Und Kanada ist eine fantastische Tauchdestination.

Einen Überblick über die Unmengen an Tauchmöglichkeiten erhältst du am besten, wenn du regional denkst. An der Westküste lockt der Pazifik. Die Prärieprovinzen haben mehr tolle Tauchplätze als der Name vermuten lässt. In Zentralkanada gibt es Wracktauchplätze, die es mit den Besten der Welt aufnehmen können. An die atlantischen Provinzen grenzt noch ein weiterer ganzer Ozean, der starke Gezeiten aufweist. Und über allem thronen, und das sollte kein Abenteurer vergessen, die nahezu unendlichen arktischen Gebiete.

Die besten Tauchgänge

Westküste

  • Saltery Bay – Dieser beliebte Tauchplatz vor Powell River im pazifischen Nordwesten bietet Tauchern einen leichten Einstieg von Land aus und wirklich tolle Tauchgänge. Hier solltest du die Meerjungfrau nicht verpassen (im Ernst!) und an der mit Schwämmen geschmückten Steilwand, die schnell bis auf 60 Meter abfällt, deine Tiefe im Auge behalten.
  • Whytecliff Park – Dieser Tauchplatz befindet sich an der spektakulären Küste von Howe Sound und ist von Vancouver aus leicht zu erreichen. Verschiedene Tauchmöglichkeiten erleichtern hier Neulingen und Tauchveteranen gleichermaßen die Tauchgangsplanung. Alle sollten die Augen nach den Riesenkraken offen halten, die hier Kultstatus haben. Tiefen von bis zu 30 Metern sind hier für Taucher von Land aus leicht zu erreichen.
  • Porlier Pass – In diesem Strömungskanal zwischen den Gulf Islands gibt es mehrere Tauchplätze, u. a. Boscowitz Rock und die Reste eines Schleppers, der mit Anemonen geschmückt und zu einem Magnet für Meeresbewohner geworden ist. Das sind Weltklasse-Tauchplätze, die eine Seite in jedem Tauchlogbuch verdienen.

Prärieprovinzen

  • Clear Lake – Ein großartiger, künstlich angelegter Tauchplatz. Hier gibt es eine lebensgroße Kuh aus Keramik, eine Unterwasserdruckkammer, eine Taucherglocke und viele andere für Taucher sehr interessante ungewöhnliche Objekte.
  • Whiteswan Lake – Erforsche eine alte Stadt, die für den Bau von zwei Dämmen und einer Stauanlage geflutet wurde. Hier waren auch Taucher am Werk und haben kreative Strukturen als Highlights hinzugefügt.
  • West Hawk Lake – Dieser See entstand durch einen prähistorischen Meteoriteneinschlag und ist über 100 Meter tief. Felswände und -vorsprünge wechseln sich mit abfallenden Sandböden ab und bieten Schwarzbarschen ein Zuhause.

Zentralkanada

  • Fathom Five – In diesem Meerespark ist das Wasser klar und sauber, es gibt tolle Unterwasserklippen, Höhlen und Überhänge und außerdem noch über 20 Schiffswracks. Hier findet jeder Taucher etwas, egal welche Ausbildungsstufe er hat.
  • Keystorm – Dieses spektakuläre Wrack lief 1912 in der Nähe von Scow Island auf die Felsen und liegt jetzt in 6-35 Metern auf seiner Steuerbordseite. Tieftaucher können hier an Heck und Schraube spektakuläre Fotos schießen. Außerdem gibt es jede Menge im Schiff zu entdecken, u. a. den Frachtraum, das Ruderhaus und die Maschinenräume. Taucher, die ins Wrack hineintauchen, müssen aufpassen, dass sie ihre Orientierung nicht verlieren, da das Wrack stark Schlagseite hat. Viele sagen, die Keystorm sei das beste Wrack in der Region.
  • Forillon National Park – Dieser geschützte Park ist ein toller Ort, die vielfältige Unterwasserwelt des Golfs von St. Lawrence ganz aus der Nähe kennenzulernen. Hier gibt es einige Plätze, die von Land aus betaucht werden können und recht tief sind.

Die atlantischen Provinzen

  • HMCS Sagueny – Die HMCS Saguenay wurde 1994 versenkt und liegt nun in 27 Metern Tiefe. Sie hat stark Schlagseite und liegt zum Teil im Sand vergraben. Das Wrack bietet vielen verschiedenen Meereslebewesen ein Zuhause.
  • Bell Island Wracks – Die PLM-27 ist eines von vier Wracks aus dem Zweiten Weltkrieg vor Bell Island. Sie ist relativ leicht zugänglich und ein toller Tauchplatz für Taucher jeder Ausbildungsstufe. Ein besonderer Anziehungspunkt ist die riesige Schiffsschraube.
  • Deer Island – Hier musst du auf die Gezeiten achten. Wenn nicht, dann könntest du bei deiner geplanten Tiefe um bis zu 15 Meter daneben liegen. Man muss unbedingt bei Stauwasser tauchen. Die Gezeiten sind die Lebensgrundlage einer großen Vielfalt von Meeresbewohnern und hier gibt es unglaublich viele Filtrierer wie Schwämme und Anemonen. Hummer verstecken sich unter Vorsprüngen, sind aber neugierig und kommen für ruhige und vorsichtige Taucher auch hervor.

Das arktische Kanada

  • Wale und Eis – Über spezielle Anbieter und mit der richtigen Ausrüstung kann man in den Gewässern der kanadischen Arktis mit riesigen Meeressäugern tauchen. Begegnungen mit Narwalen, Belugas, Grönlandwalen und Buckelwalen sind hier keine Seltenheit. Und ein bisschen Grundzeit in einer einzigartigen Unterwasser-Eislandschaft ist auch drin. Eisberge und Packeis sind hier das Bühnenbild für Abenteuer, die auf Löffellisten gehören.

Tauchfakten

Sicht – Je nach Tauchplatz unterschiedlich, bis zu 50 Meter und mehr an einigen Süßwasserplätzen.

Wassertemperatur – Je nach Region zwischen unter Null und über 35 °C.

Wetter – Große Unterschiede je nach Region. Entscheide dich für ein Reiseziel und schau dir deine Region dann genauer an.

Meeresbewohner – Hier findest du nahezu alle Arten, nur keine tropischen. Arktische Wale, Amerikanische Hummer, Seewölfe und Riesenkraken in British Columbia und Süßwasserarten in den vielen Seen und Steinbrüchen.

KursempfehlungWreck und Deep Diver Spezialkurse (Wracktauchen bzw. Tieftauchen) für die vielen Wracks im Süß- und Salzwasser. Der Dry Suit Diver-Kurs (Trockentauchen) macht für viele kanadische Tauchplätze Sinn. Der Digital Underwater Photographer bietet sich für alle Tauchplätze an.

Reise-Infos

Hinweis – Reisen, egal zu welchen Zielen, können durch gewisse Umstände negativ beeinflusst werden. Unter anderem beispielsweise durch verschärfte Sicherheitslagen, Ein- und Ausreiserichtlinien, lokale Gesetzgebung und Kultur, Naturkatastrophen und Klimabedingungen. Egal welches Reiseziel du hast: prüfe bitte während deiner Reiseplanung und noch einmal kurz vor deiner Abreise die Reisewarnungen deiner jeweils zuständigen Stelle bzw. des zuständigen Ministeriums.

Sprache – Die offiziellen Landessprachen sind Englisch und Französisch.

Währung – Kanadischer Dollar

Große Flughäfen – Der meiste Luftverkehr läuft über Toronto, Vancouver, Montréal, Calgary und Edmonton. Die kanadische Verkehrsinfrastruktur ist generell hervorragend.

Strom – 120 Volt, 60Hz. Internet ist weit verbreitet.

Sehenswürdigkeiten an Land – Von großen Weltstädten bis zur fast endlosen Wildnis – deine Möglichkeiten sind hier nahezu unbegrenzt.

Finde PADI Dive Shops und Resorts in Kanada

Links für weitere Informationen:

Reiseziel Kanada

Jetzt buchen

This post is also available in: Niederländisch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Russisch